Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen
im Wirtshaus Schildhorn

Vorbemerkung

Die allgemeinen Bedingungen gelten für die Bewirtung und Durchführung von Veranstaltungen sowie für alle mit diesen zusammenhängenden weiteren Leistungen und Lieferungen. 

Vertragspartner sind der Veranstalter und die "EVENTHAUS Wirtshaus Schildhorn GmbH“, nachstehend EWS genannt.

Die allgemeinen Bedingungen gelten wie folgt:

1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vorbestellungen von gastronomischer Versorgung, die in den Räumlichkeiten und Freiflächen unseres Hauses stattfindet.

2. Nebenleistungen wie Musikkapellen, Sonderdrucke von Menükarten oder Blumendekoration werden extra berechnet.

3. Soweit das EWS beauftragt wird, für den Veranstalter technische oder sonstige Einrichtungen von Dritten zu beschafft, handelt sie im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

4. Musiker-, Künstlergagen und sonstige Fremdleistungen werden vom Veranstalter entweder direkt mit den betreffenden Personen oder Firmen abgerechnet oder sind uns im voraus zur Verfügung zu stellen. Eventuell anfallende GEMA-Gebühren trägt der Veranstalter.

5. Die Berechnung erfolgt auf der Basis der angemeldeten Personenzahl. Der Veranstalter haftet für alle Bestellungen seiner Gäste, soweit nicht anders vereinbart.

6. Unsere Preise sind Endpreise, in denen grundsätzlich die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten ist. Wir müssen uns jedoch insbesondere bei langfristig getätigten Bestellungen, die mehr als 4 Monate vor dem Zeitpunkt der Veranstaltung liegen, eine Preiserhöhung je nach Markt- und Kostenlage vorbehalten, welche aber 10% der zu erwartenden Rechnungssumme nicht übersteigt.

7. Unsere Rechnungen sind zahlbar ohne Abzug Nettokasse am Veranstaltungstag in bar oder nach vorheriger Absprache per Überweisung auf unser Konto: EVENTHAUS Wirtshaus Schildhorn GmbH Konto Nummer  xxxxxxxxxx BLZ 100 80 000 Commerzbank. Bei Veranstaltungen, an denen mehr als 20 Personen beteiligt sind, kann das EWS eine Vorauszahlung in Höhe von bis zu 50% der zu erwartenden Rechnungssumme verlangen. 

8. Reine Mieten sind generell vor dem Mietbeginn zu begleichen.

9. Falls der Auftraggeber nicht gleichzeitig auch Veranstalter ist, haftet er uns gegenüber als Gesamtschuldner.

10. Wird die Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom EWS gesetzten Nachfrist mit Ablehnungsandrohung nicht geleistet, so ist das EWS zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

11. Ferner ist das EWS berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, beispielsweise falls:

  • höhere Gewalt oder andere vom EWS nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrags unmöglich machen
  • Veranstaltungen unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. des Veranstalters oder Zwecks, gebucht werden
  • das EWS begründeten Anlaß zu der Annahme hat, daß die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des EWS in der Öffentlichkeit gefährden kann

12. Das EWS hat den Veranstalter von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

13. Es entsteht kein Anspruch des Veranstalters auf Schadensersatz gegen das EWS, außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten des EWS.

14. Der Veranstalter darf Speisen und Getränke zu Veranstaltungen grundsätzlich nicht mitbringen. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Vereinbarung mit der Veranstaltungsleitung. In diesen Fällen wird ein Betrag zur Deckung der Gemeinkosten berechnet. Der Veranstalter trägt die volle Haftung für mitgebrachte Speisen und Getränke.

15. Bei Rücktritt des Veranstalters ist das EWS berechtigt, die vereinbarte Miete in Rechnung zu stellen, sofern eine Weitervermietung nicht mehr möglich ist.

16. Tritt der Veranstalter erst zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin zurück, ist das EWS berechtigt, zuzüglich zum vereinbarten Mietpreis 50% des entgangenen Speisenumsatzes in Rechnung zu stellen.

17. Im Falle einer kurzfristigeren Stornierung von weniger als 4 Wochen wird bei einer Veranstaltung mit einer festgelegten Menüfolge der Endpreis abzüglich der ersparten Aufwendungen berechnet.

18. Bei der Stornierung ab 7 Tage vor der Veranstaltung, wird die im Vertrag festgelegte Summe und 35% des zu erwartenden zusätzlichen Umsatzes, als Umsatzverlust berechnet. 

19. Wir alleine entscheiden ob eine Veranstaltung wetterbedingt auf einen der Terrassen oder in den Gasträumen stattfindet. Ebenso liegt es in unserem Ermessen, ob Schirme bei einer Veranstaltung auf der Terrasse geöffnet werden. Sitzkissen, Tischdecken und Dekoration auf den Terrassen sind nicht als selbstverständlich anzusehen.

20. Der Veranstalter hat die Haftung für sich und seine Gäste, für sämtliche Schäden die während der Veranstaltung entstehen. Für vermeidbare Verschmutzungen, die durch den Veranstalter oder seinen Gästen verursacht wurden, werden die Reinigungskosten zu Lasten des Veranstalters fällig.

21. Der Veranstalter muß dafür Sorge tragen, dass er und seine Gäste darauf achten, nach 22 Uhr nicht die anliegenden Bewohner mit Lärm zu belästigen bzw. die gesetzlichen Lärmschutzbestimmungen einzuhalten..

22. Wenn ein vertraglich geregeltes Ende der Veranstaltung überschritten wird, kann nach Möglichkeit und Absprache die Veranstaltung weitergeführt werden. Es fallen dann je angefangene Stunde 120,00 Euro für Personalkosten an.

23. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Veranstalter sind unwirksam.

24. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des EWS.

25. Ausschließlicher Gerichtsstand - auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des EWS. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des §38 Absatz 1 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des EWS.

26. Es gilt deutsches Recht.

27. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Stand August 2013